Drei Männer prüfen die Energieeffizienz in einem Unternehmen

© gettyimages.de/Daniel Ingold

Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz ist ein gemeinsames Projekt des Deutschen Industrie- und Handelskammertages e.V. (DIHK), des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV). Sie bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen maßgeschneiderte Instrumente, um die innerbetrieblichen Energieeffizienz- und Klimaschutzherausforderungen zu meistern und die betrieblichen Chancen der Energiewende zu nutzen. Dabei geht es zum einen darum, Möglichkeiten zum Energiesparen ausfindig zu machen und konsequent zu nutzen. Zum anderen sollen die Betriebe die Energie, die sie verbrauchen, effizienter einsetzen. Damit leistet der Mittelstand einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz – und spart durch geringere Energiekosten bares Geld. Die Initiative unterstützt die Unternehmen mit Dialogen, Informationen, Qualifizierungen und der Vermittlung von Ansprechpersonen direkt vor Ort.

Erfolgreich seit 2013

Ein wichtiges und sehr erfolgreiches Instrument sind zum Beispiel die sogenannten Energie-Scouts – Auszubildende, die über die Initiative die nötige Qualifizierung erhalten, um im eigenen Betrieb nach Einsparpotenzialen zu suchen. Aus der Praxis für die Praxis wurde im Rahmen der Initiative gemeinsam von sieben Umweltzentren des Handwerks, dem ZDH und unterstützt von Handwerksbetrieben ein elektronischer Leitfaden rund um das Thema Energieeffizienz entwickelt. Um einen Überblick über den Energieverbrauch kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) zu erhalten, wurde zusätzlich das Energiebuch erarbeitet. Dieses steht sowohl als Druckversion wie auch als digitales Exemplar, das sogenannte E-Tool, zur Verfügung.

Verlängert bis 2022

Aufgrund des Erfolgs der Initiative wird sie bis Ende 2022 weitergeführt. Jährlich stellt das BMWK für die Mittelstandsinitiative rund 800.000 Euro an Fördergeldern zur Verfügung. Das ist gut angelegtes Geld: Nutzen die Unternehmen die Initiative, um Ihr Unternehmen energieeffizient aufzustellen, werden sie nicht nur innovativer und wettbewerbsfähiger, sondern leisten auch einen wichtigen Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz.